Information zum Lehrbetrieb und Corona-Virus (Sars-CoV-2)

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
der Krisenstab des Vorstands hat die Durchführung von Präsenzveranstaltungen am LMU Klinikum bis auf weiteres untersagt. Derzeit finden alle Kurse und Veranstaltungen ausschließlich virtuell statt.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Für Fragen Ihre Kursbuchung betreffend, kontaktieren Sie uns gerne unter
Telefon 089/4400-77930 oder christophorus-akademie@med.uni-muenchen.de.


Ihr Team der Christophorus Akademie

 

Banner Prog 2021

Palliativ Forum München: Auf der Straße leben - und sterben?

Wohnungslose Menschen in der Krankheit und im Sterben begleiten - Podiumsgespräch
am 22.01.2019 im Pfarrsaal der Abtei St. Bonifaz


IMG 1895 BBegrüßung Hermann Reigber
Auf dem Podium: von links Dr. Irene Frey-Mann, Thomas Allgaier, Fr. Emmanuel Rotter OSB, Sebastian Heller, Kornelia Ritz, Dr. Thomas Beutner
30.01.2019 -
Die Zahl der sogenannten Obdachlosen steigt auch in München weiter und somit auch die Zahl schwerstkranker und sterbender Frauen und Männer ohne Wohnung und soziale Anbindung. Deren Bedürfnisse sind bisher kaum im Blickfeld der Hospizarbeit und Palliativversorgung, obwohl der Gesundheitszustand der Betroffenen durch die Lebensumstände häufig schlecht ist. Dabei verstärken sich die Ursachen gegenseitig: Armut, Ausgrenzung, Wohnungslosigkeit und Krankheit. Wie steht es in unserer Stadt um die medizinische Versorgung der Menschen ohne Dach über dem Kopf? Wo und wie sterben sie?


Diesen Fragen stellte sich das Palliativ Forum München am 22.01.2019 im Pfarrsaal St. Bonifaz und die Resonanz war mit 150 Teilnehmenden, die sich beruflich oder ehrenamtlich in diesem Bereich engagieren, erfreulich hoch.


Vertreter und Vertreterinnen des Katholischen Männerfürsorgevereins München, der Obdachlosenhilfe St. Bonifaz und der Caritas München, gaben auf dem Podium Einblick in ihre Angebote und Möglichkeiten, in Schwierigkeiten und Grenzen der medizinischen und menschlichen Betreuung kranker und sterbender Menschen ohne Wohnung: z. B. Hürden bei der durchaus möglichen Erreichbarkeit medizinischer Regelversorgung, immer wieder beschämender bürokratischer Umgang mit Patienten.


Am Ende war sich das Forum einig: Unser Gesundheitswesen darf die Augen nicht länger vor dieser Aufgabe verschließen, sondern muss endlich Rahmenbedingungen schaffen und Mittel bereitstellen, damit die noch zum Teil beschämende medizinische und pflegerische Versorgungssituation von Wohnungslosen gerade am Ende ihres Lebens verbessert werden kann. Die Bereitschaft dazu, so zeigte der Abend, ist bei den Beteiligten hoch.

 

 

Folgende Beiträge zum Thema sind erschienen:

am 24.01.2019 in der BR Abendschau
Link zur Sendung >>

 

am 27.01.2019 im Hörfunk B5, Autorin ist Nabila Abdel-Aziz

Link zur Sendung >>

 

am 29.01.2019 im Münchner Kirchenradio, Sendung München am Mittag, Autorin ist Céline Kuklik
Link zur Sendung >>

 

Kuklik ArtikelKirchenzeitung Nr. 5 FebKirchenzeitung Nr. 5_Feb. 2019
PDF >>

 

 

 

 

 

 

 

Kursangebot